Klangregler der Extraklasse

Bewertung:  / 27
SchwachSuper 

Klangregler der Extraklasse

 

 

  • +/24 Volt Technik ( - 24V – 0 - +24V, 7mA ) 12V, 125mA für die Steuerung
  • Hohe Aussteuerung Möglich bis …48V Peak, 16,4V RMS
  • +3db Gewinn ( Normal Modus)
  • Klangreglung Bass +/- 14db und Höhen +/-14db, Ein und ausschaltbar
  • Frequenzgang gemessen bei 775mV RMS Eingangsspannung ohne Klangregler   5Hz – 207kHz -3db, 10Hz – 93kHz -1db
  • Lautstärke Anpassung für Phono oder Handy +15,4db
  • Einschaltverzögerung gegen Einschalt Geräusch
  • Hochwertige Transistorsteuerung
  • Hochwertige Metallfilm Widerstände
  • Alps Potis Standard oder Blue Serie montierbar
  • 15000 Zirkeln der Potis garantieren für lange Lebensdauer
  • Relais Statt Mos Schalter
  • Leiterplatte Maße 168 * 67 mm

 

 

Bauvorschlag/ Beschreibung:

Um eine Hochwertige Klangregelstufe zu Realisieren habe ich mich bewusst von der OP Technik distanziert.  OP´s sind in der Regel bei weiten Komplizierter Aufgebaut. Um einen Sehr guten Preamp aufzubauen ist es Wichtig so wenig Halbleiter wie Möglich zu nutzen. Alleine ein Moderner OP besitzt bei weiten mehr Bauteile in sich und sind sehr kompliziert aufgebaut. Ich verwende nur die Nötigsten Bauteile um einen OP nachzuahmen. Dazu Kommt das ich eine Versorgungsspannung von +/- 24 V Nutzen kann. Und das ist noch nicht einmal das ende der Fahnenstange. Die Betriebsspannung reich aber auf jeden fall aus! Und für 24V gibt es noch Stabbis im Handel, so ist ein Netzteil noch Sehr Günztig zu realisieren.

 

R13, R45 wird Standard mit 100K Bestückt. In der Regel reicht das aus um einen Normalen Amp Voll Auszusteuern macht bei 775mV = 1V. Wird ein Hoher Ausgangspegel benötigt, so muss R13, R45 Vom Wert Verkleinert werden! Die Schaltung Verstärkt dann das Ausgangssignal.

R65,R66 können Über das Relay dazugeschaltet werden. Dann kommen +15,4db am Pegel dazu 10k Reichen in der Regel aus um einen RIAA Entzerrer der in etwa eine Verstärkung von gute 35 – 40 db macht. Ziel ist es das der Phono Eingang dann genauso Laut ist wie der CD Player! Da sowieso auch noch ein Signalquellenwahlschalter von Nöten ist der dann meist mit hochwertigen Relais Ausgestattet ist. Wird dann das Relay K4 mit dem Eingangswahlschalter verbunden.

 

Im Schaltplan sind Volume und Klangregler Doppelt Eingezeichnet. Das liegt Daran das hier gewählt werden kann Welche Potis sie einsetzen möchten.  Sehr gute Standart oder High end Potis.

 

Praktische Tipps zum Thema Brummen oder rauschen:

Um Bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, ist es wichtig dass bei der Blue Serie die Potis mit an masse angeschlossen werden!

 

 

 Die Masse Entnehmen sie direkt auf der Platine. Benutzen sie dafür die Befestiungs Bohrungen die für sie Standard Potis bestimmt sind.  Befestigen sie die Potis NICHT mit dem Blech Gehäuse! Achten sie also darauf dass Zwischen Gehäuse und Poti KEINE Leitende Verbindung entsteht. ( Mit Schrumpfschlauch kann Abhilfe geschaffen werden )

So vermeiden sie von Grund aus eine Brummschleife!

 

Auf dem Bild zu erkennen die Eingangs Amplitude mit der Betriebswahl +15,4db ( Gelb) Blau zeigt die Mögliche Ausgangsamplitude an. In der Praxis wird meistens nicht mehr als 775mV bis ca. 1,5V benötigt um einen Verstärker Voll auszusteuern. Somit gibt es genug Reserven für die Klangreglung. Das heißt. Selbst wenn der Eingangspegel sich bei 2,72V RMS bei Vollaussteuerung befindet würde bei einer 14db Höhen und Bässe Regelung die Schaltung noch nicht verzerren! Das Können die aller Wenigsten Vorverstärker! Standard ist das in der Studio Technik Bei Seht Teuren Konsolen.  

 

 

 

 

 

 

 

Bestückungsplan:

Menge

Wert

Device

Bauteile

 

 

 

 

 

 

 

 

8

150R

Metall

R2, R4, R31, R33, R35, R37, R62, R64

2

680R

Metall

R22, R52

2

1k2

Metall

R8, R40

8

1k8

Metall

R6, R7, R27, R28, R38, R39, R57, R59

2

3k3

Metall

R10, R43

8

4k7

Metall

R1, R3, R30, R32, R34, R36, R61, R63

8

10k

Metall

R16, R23, R24, R25, R49, R54, R55, R56

2

10k*

Metall

R65*, R66*

2

47k

Metall

R9, R41

10

68k

Metall

R11, R12, R15, R19, R20, R42, R44, R46, R50, R53

2

82k

Metall

R21, R51

2

100k*

Metall

R13, R45

2

100k

Metall

R5, R14

8

120k

Metall

R17, R18, R26, R29, R47, R48, R58, R60

4

68p**

Keramik

C22, C23, C34, C25

2

68p

050-045X075

C4, C13

4

4n7

050-045X075

C2, C3, C11, C12

1

10n

050-025X075

C6

4

47n

050-025X075

C7, C8, C16, C17

4

4u7

050-075X075

C5, C9, C14, C15

 

 

 

 

1

22/25

2.5-6

C18

2

47/35

2.5-7

C1, C10

2

100/25

 

C20, C21

1

10uF 25V

2-5

C19

 

 

 

 

1

1N4004

 

D1

12

BC550C

 

Q1, Q2, Q4, Q5, Q9, Q12, Q13, Q14, Q16, Q17, Q21, Q24

12

BC560C

 

Q3, Q6, Q7, Q8, Q10, Q11, Q15, Q18, Q19, Q20, Q22, Q23

1

NE555 BIP

 

IC1

1

Fassung

 

IC1

 

 

 

 

 

 

 

 

3

AKL 101-3

 

X1, X3, X4

1

AKL 101-4

 

X2

 

 

 

 

4

FIN 30.22.9 12V

G6A-234P

K1, K2, K3, K4

1

Leiterplatte 168*67mm

 

 

 

 

 

 

2

50k LIN

RK14K122, 503B 130t

POT1, POT3

2

ALPS_BLUE

50K LIN

ALPS_BLUE, 542G 50KB X2

U$1, U$3

 

 

 

 

1

50k LOG

RK14K122, 503A 416C

POT2

1

ALPS_BLUE LOG

ALPS_BLUE, 539G 50KA X2

U$2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

C22, C23, C34, C25:

Sie Löten Jeweils ein 68p Kondensator (Keramik) auf dem Widerstand R9, R41 huckepack auf.

So wie es auf der nachfolgende Grafik zu erkennen ist. Als Anhalspunkt dienen Q3 und Q 15

 

 

Die Zwei übrigen  Kondensatoren werden auf der Lötseite aufgelötet.

Als Orientierung unten Rechts der NE 555 dann Kondensator Zwischen Collektor  und Basis ( Q 6 Collektor und Q 5 an Basis bzw. Q18 Collektor und Q 17 an Basis )

Damit es kein Kruzschluss geben kann benutzen sie das beigefügte Silikon Schlauch um die Drähte zu isolieren.

 

 

Dokument in PDF Zum Download

 

Einbau beispiel mit Tip und Triks